Navigation und Service

Logo des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit

Rechtsgrundlagen & weitere Informationen


Geschäftsordnung der ZKBS

nicht barrierefrei  Geschäftsordnung der Zentralen Kommission für die Biologische Sicherheit (ZKBS) (pdf, 36 KB, nicht barrierefrei)



Rechtsgrundlagen

Paragraphen© R. Kneschke / fotolia.com



Die auf dem Gebiet der Gentechnik geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutz von Mensch, Tier und Umwelt vor schädlichen Auswirkungen gentechnischer Verfahren und Produkte sind auf verschiedenen Ebenen geregelt.



Regelungen der Europäischen Union

Die rechtlich verbindlichen Handlungsinstrumente der Europäischen Union (EU) sind Richtlinien, Verordnungen und Beschlüsse. Darüber hinaus können die Organe der EU Empfehlungen aussprechen und Stellungnahmen abgeben.

EU-Richtlinien setzen einen EU-weit gültigen rechtlichen Rahmen. Sie müssen in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt werden.

So wurden z.B. die Systemrichtlinie 2009/41/EG und die Freisetzungsrichtlinie 2001/18/EG durch das Gentechnikgesetz (GenTG) und auf ihm beruhende Rechtsverordnungen in das deutsche Recht umgesetzt.

Diese beiden Richtlinien bilden das Grundregelwerk des europäischen Gentechnikrechts. Die Systemrichtlinie regelt den Umgang mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen innerhalb geschlossener Systeme, wie etwa Laboren. Die Freisetzungsrichtlinie erfasst neben Mikroorganismen auch Organismen wie Tiere und Pflanzen und legt unter anderem die rechtlichen Bedingungen für Feldversuche und bestimmte Formen des Inverkehrbringens fest.

Durch die Richtlinie (EU) 2015/412 wurde die Freisetzungsrichtlinie insoweit modifiziert, als dass den Mitgliedsstaaten die Möglichkeit eingeräumt wird, den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in ihrem Hoheitsgebiet unter bestimmten Bedingungen zu beschränken oder zu untersagen.

Weitere zentrale Vorschriften, die den Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen regeln, sind die Verordnung über genetisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel (VO (EG) Nr.1829/2003), die Verordnung über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Organismen (VO (EG) Nr.1830/2003) und die Verordnung über die grenzüberschreitende Verbringung gentechnisch veränderter Organismen (VO (EG) Nr. 1946/2003).

Ausführlichere Informationen zu den Regelungen innerhalb der EU finden Sie hier auf den Seiten des BVL.



Nationale Regelungen

In Deutschland gilt das Gentechnikgesetz mit seinen Verordnungen sowie das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz.

Gentechnikgesetz (GenTG)
Das Gentechnikgesetz ist das grundlegende nationale Gesetz im Bereich der Gentechnik. Es bezweckt, sowohl vor den Gefahren der Gentechnik zu schützen als auch deren Erforschung und Nutzung zu ermöglichen. Es regelt im Wesentlichen das Arbeiten mit gentechnisch veränderten Organismen etwa in Laboren und die zeitlich und räumlich begrenzte Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen.

Gentechnik-Sicherheitsverordnung (GenTSV)
Die Gentechnik-Sicherheitsverordnung normiert Sicherheitsanforderungen für gentechnische Arbeiten in gentechnischen Anlagen.

Verordnung über die Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit (ZKBSV)

In der ZKBSV wird die Zusammensetzung und die Beschlussfassung der ZKBS geregelt.

Ausführlichere Informationen zu den in Deutschland zentralen rechtlichen Regelungen auf dem Gebiet der Gentechnik finden Sie hier.



Internationale Übereinkünfte

Auf internationaler Ebene werden die zwischenstaatlichen Beziehungen verbindlich durch internationale Verträge und Abkommen geregelt. Für den Schutz vor nachteiligen Auswirkungen durch gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ist das Cartagena Protokoll entscheidend. Es ist ein Protokoll zur Konvention über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD).


Weitere Informationen zu den internationalen Übereinkünften finden Sie hier.



Europäische Institutionen für biologische Sicherheit

BelgienConseil Consultatif de Biosécurité
FinnlandThe Board for Gene Technology
FrankreichHaut Conseil des Biotechnologies
GroßbritannienScientific Advisory Committee on Genetic Modification (Contained Use); (SACGM(CU))
ItalienComitato Nazionale per la Biosicurezza, le Biotecnologie e le Scienze della Vita
NiederlandeCommissie Genitische Modificatie
NorwegenBioteknologiradet
SchwedenGentekniknämnden
SchweizEidgenössische Fachkommission für biologische Sicherheit
SpanienComisión Nacional de Bioseguridad (CNB)




Links

Auf den Seiten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) finden Sie weitere Informationen zu den Datenbanken des BVL sowie weitere Internetseiten zum Thema Gentechnik.

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Robert Koch-Institut (RKI)

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Julius Kühn-Institut (JKI)

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Paul-Ehrlich-Institut (PEI)

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Biosafety Clearing-House (BCH) Zentralportal

Deutsches Biosafety Clearing-House (D-BCH)

Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG)



© 2018 Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit